Verwurzelt. Familiär. Dankbar

Ich bin im Oktober 1989 in Alzenau geboren und im Haus meiner Großeltern Rosel und Erich Babo in Schneppenbach aufgewachsen.

Kleine Anekdote am Rande: Dank des damaligen Kopfsteinpflasters an der Hauptstraße, habe ich noch heute keinerlei Probleme, auch bei größtem Lärm einzuschlafen.

Meine Verlobte Juliana und ich lebten bisher in Aschaffenburg und haben uns mittlerweile entschieden, unseren Lebensmittelpunkt nach Schöllkrippen zu verlagern.

Da unser Herz für unsere Familien und Heimat schlägt, freut es uns umso mehr, nun im gleichen Ort wie meine beiden älteren Schwestern und Ihren Familien zu leben.

Mein Großonkel Otto Elsässer (II.), CSU Mitglied und bereits Bürgermeister in Schöllkrippen, war während seiner Amtszeit von 1972 bis 1984 maßgeblich an einer erfolgreichen Ortsentwicklung beteiligt. Otto war der Bruder meiner Großmutter. Es hat ihn sehr gefreut, als ich die Laufbahn im öffentlichen Dienst eingeschlagen habe. Besonders wenn Otto sein unfassbar leckeres, selbst geerntetes Obst und Gemüse mitbrachte, gehörte es einfach dazu, an Omas Küchentisch über die aktuellen Geschehnisse im Ort zu diskutieren. (Foto von links: Otto Elsässer, Rosel Babo, Robert Elsässer)

Motiviert. Kompetent.
Teamorientiert.

Nach meinem Schulabschluss war es dann mein Wunsch, eine berufliche Laufbahn im öffentlichen Dienst einzuschlagen. Meine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten habe ich bei der Verwaltungsgemeinschaft Schöllkrippen im August 2012 erfolgreich beendet. Anschließend wurde ich in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen.

Bis September 2014 war ich im Fachbereich „Hauptverwaltung“ mit der Sachbearbeitung des Satzungs-, Versicherungs- und Beschaffungswesen betraut. Zu den ehemaligen Kollegen besteht bis heute ein freundschaftliches Verhältnis.

Im Oktober 2014 erfolgte dann der Wechsel in die Gemeindeverwaltung nach Sailauf. Ich bin seither als Assistent der Amtsleitung mit der selbständigen Umsetzung verschiedenster kommunaler Projekte betraut. Im Jahr 2015 habe ich zunächst die Prüfung zum Verwaltungsfachwirt (BVS) und 2016 die Ausbildereignungsprüfung (BVS) erfolgreich abgelegt.

Fokussiert. Ehrgeizig.
Dynamisch.

Ich bin aktives Mitglied der Fußballherrenmannschaft des SV Schöllkrippen. Was man gemeinsam schaffen kann, hat die letzte Fußballsaison gezeigt. Mit harter Arbeit, Ehrgeiz und Einsatzbereitschaft kann man als Team auch unmöglich geglaubte Ziele erreichen. Dieses Ziel war der Klassenerhalt – und dieser wurde am Ende als kleines Fußballwunder direkt geschafft.

Kreativ. Flexibel.
Innovationsbereit.

Manchmal muss man auch etwas „um die Ecke“ denken, um die zukünftig richtige Richtung angeben zu können. Meine kreative Art und die Offenheit, neue Lösungswege zu gehen, tragen sicher zu einer erfolgreichen, gemeinsamen Zukunft bei.

Nachhaltig. Umweltorientiert. Verantwortungsbewusst.

Ein schonender und nachhaltiger Umgang mit den natürlichen Ressourcen ist Pflicht! Um der Verantwortung jetziger und zukünftiger Generationen gerecht zu werden, setze ich mich für eine nachhaltige und umweltbewusste Ausrichtung in Schöllkrippen, Schneppenbach und Hofstädten ein.

Einkaufen macht Spaß: Besonders wenn man seine eigenen, mitgebrachten Gefäße verwenden kann. Stichwort „Unverpackt“. Vielleicht lässt sich das Konzept auch in Schöllkrippen umsetzen.

Mit dem Rad zur Arbeit. 2017 habe ich mir bei einem Fußballspiel einen Kreuzbandriss zugezogen. Als Reha-Maßnahme habe ich mir dann ein E-Bike zugelegt und seither fahre ich so oft es geht mit dem Rad.

Kontakt

Lassen Sie uns reden.

Als Bewerber für das Amt des Bürgermeisters bin ich offen für Ihre Anregungen, Wünsche und Vorschläge.

*Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und für Rückfragen dauerhaft gespeichert werden.

Verwurzelt. Familiär. Dankbar

Ich bin im Oktober 1989 in Alzenau geboren und im Haus meiner Großeltern Rosel und Erich Babo in Schneppenbach aufgewachsen.

Kleine Anekdote am Rande: Dank des damaligen Kopfsteinpflasters an der Hauptstraße, habe ich noch heute keinerlei Probleme, auch bei größtem Lärm einzuschlafen.

Meine Verlobte Juliana und ich lebten bisher in Aschaffenburg und haben uns mittlerweile entschieden, unseren Lebensmittelpunkt nach Schöllkrippen zu verlagern.

Da unser Herz für unsere Familien und Heimat schlägt, freut es uns umso mehr, nun im gleichen Ort wie meine beiden älteren Schwestern und Ihren Familien zu leben.

Mein Großonkel Otto Elsässer (II.), CSU Mitglied und bereits Bürgermeister in Schöllkrippen, war während seiner Amtszeit von 1972 bis 1984 maßgeblich an einer erfolgreichen Ortsentwicklung beteiligt. Otto war der Bruder meiner Großmutter. Es hat ihn sehr gefreut, als ich die Laufbahn im öffentlichen Dienst eingeschlagen habe. Besonders wenn Otto sein unfassbar leckeres, selbst geerntetes Obst und Gemüse mitbrachte, gehörte es einfach dazu, an Omas Küchentisch über die aktuellen Geschehnisse im Ort zu diskutieren. (Foto von links: Otto Elsässer, Rosel Babo, Robert Elsässer)

Motiviert. Kompetent.
Teamorientiert.

Nach meinem Schulabschluss war es dann mein Wunsch, eine berufliche Laufbahn im öffentlichen Dienst einzuschlagen. Meine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten habe ich bei der Verwaltungsgemeinschaft Schöllkrippen im August 2012 erfolgreich beendet. Anschließend wurde ich in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen.

Bis September 2014 war ich im Fachbereich „Hauptverwaltung“ mit der Sachbearbeitung des Satzungs-, Versicherungs- und Beschaffungswesen betraut. Zu den ehemaligen Kollegen besteht bis heute ein freundschaftliches Verhältnis.

Im Oktober 2014 erfolgte dann der Wechsel in die Gemeindeverwaltung nach Sailauf. Ich bin seither als Assistent der Amtsleitung mit der selbständigen Umsetzung verschiedenster kommunaler Projekte betraut. Im Jahr 2015 habe ich zunächst die Prüfung zum Verwaltungsfachwirt (BVS) und 2016 die Ausbildereignungsprüfung (BVS) erfolgreich abgelegt.

Fokussiert. Ehrgeizig.
Dynamisch.

Ich bin aktives Mitglied der Fußballherrenmannschaft des SV Schöllkrippen. Was man gemeinsam schaffen kann, hat die letzte Fußballsaison gezeigt. Mit harter Arbeit, Ehrgeiz und Einsatzbereitschaft kann man als Team auch unmöglich geglaubte Ziele erreichen. Dieses Ziel war der Klassenerhalt – und dieser wurde am Ende als kleines Fußballwunder direkt geschafft.

Kreativ. Flexibel.
Innovationsbereit.

Manchmal muss man auch etwas „um die Ecke“ denken, um die zukünftig richtige Richtung angeben zu können. Meine kreative Art und die Offenheit, neue Lösungswege zu gehen, tragen sicher zu einer erfolgreichen, gemeinsamen Zukunft bei.

Nachhaltig. Umweltorientiert. Verantwortungsbewusst.

Ein schonender und nachhaltiger Umgang mit den natürlichen Ressourcen ist Pflicht! Um der Verantwortung jetziger und zukünftiger Generationen gerecht zu werden, setze ich mich für eine nachhaltige und umweltbewusste Ausrichtung in Schöllkrippen, Schneppenbach und Hofstädten ein.

Einkaufen macht Spaß: Besonders wenn man seine eigenen, mitgebrachten Gefäße verwenden kann. Stichwort „Unverpackt“. Vielleicht lässt sich das Konzept auch in Schöllkrippen umsetzen.

Mit dem Rad zur Arbeit. 2017 habe ich mir bei einem Fußballspiel einen Kreuzbandriss zugezogen. Als Reha-Maßnahme habe ich mir dann ein E-Bike zugelegt und seither fahre ich so oft es geht mit dem Rad.

Kontakt

Lassen Sie uns reden.

Als Bewerber für das Amt des Bürgermeisters bin ich offen für Ihre Anregungen, Wünsche und Vorschläge.

*Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und für Rückfragen dauerhaft gespeichert werden.